Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Personen

Nach dem neuen rheinland-pfälzischen Hochschulgesetz sind beruflich qualifizierte Personen zum Studium an Fachhochschulen berechtigt. Es gibt keine fachliche Einschränkung bei der Wahl des Studienfachs. Personen, die eine Meisterprüfung oder eine vergleichbare berufliche Fortbildungsprüfung abgelegt haben, erhalten mit dieser Qualifikation die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung für das Studium an rheinland-pfälzischen Fachhochschulen und Universitäten, d.h. für alle Fächer ohne weitere Prüfung oder Eignungsfeststellung und unabhängig von der Gesamtnote des Abschlusses.

Gemäß § 65 Absatz 2 des HSG sind weitehin Personen zuzulassen, die

  • in der Berufs-Abschlussprüfung eines anerkannten Ausbildungsberufs mindestens die Note 2,5 (gut) erreicht haben
  • und danach mindestens zweijährige berufliche oder vergleichbare Tätigkeit
    ausgeübt haben

Der Einschreibung muss eine umfassende Beratung vorausgehen. Die Beratung wird vom jeweiligen Fachbereich durchgeführt und mit einem Initiates file downloadFormblatt dokumentiert, welches vor der Einschreibung im Studienservice eingereicht werden muss.
Näheres kann durch eine entsprechende Landesverordnung geregelt werden.

Bewerbungen an der Hochschule Trier sind über das Online-Portal abzugeben.

HZB-Kennzahl 71.